Category Archives: Press

Wissenschaftsjahr 2019 Logo

Better Diagnoses and Therapies

Will artificial intelligence be the enabler for better diagnoses and therapies in future?

Whether you a medical doctor or a citizens and want to know how Artificial Intelligence (AI) can support you in your daily routine: you are definitely right here. Learn more about it in the real-world use case oncology just published in the German article “Für bessere Diagnosen und Therapien: Wie Ärzte und KI in der Krebsbehandlung zusammenarbeiten”. It outlines very specific examples where medical professionals and patients either already benefit or will benefit in near future from the adoption of optimized software tools incorporating AI technology for better outcomes.

Continue reading…

Stellen Computer bald bessere Diagnosen?

Vermutlich – vorausgesetzt, wir füttern sie mit den passenden Algorithmen und Daten. Denn sie kombinieren das Wissen von vielen Ärzten. Die Mediziner von morgen werden nicht mehr allein entscheiden müssen, sondern erhalten Unterstützung. So wird es eine Vernetzung zwischen vielen Disziplinen geben, etwa mit Computerexperten, Statistikern und Genetikern.

Continue reading (German version only) in the release of Freie Presse or Sächsische Zeitung.

Prof. Wanka announced HiGHmed and three other Consortia as Partners for a Digital Healthcare System in Germany

Today, Prof. Wanka — head of the German Federal Ministry of Education and Research — announced the HiGHmed Medical Informatics Consortium as funded project consortium in the BMBF Federal Medical Informatics Initiative. Together with the three consortia DIFUTURE, SMITH, and MIRACUM, we are looking forward to sharpen the vision of a digital healthcare system in Germany in the upcoming years.

Die digitale Transformation mitgestalten — Der Datenspendeausweis: Souveräner Umgang mit persönlichen Gesundheitsdaten

We are happy to contribute to the “Plattform Life Sciences” issue March 2017 focusing on the digital transformation within the life sciences. In our contribution, we share latest details about our data donation pass for citizens. With its help, citizens get full access to their personal healthcare data so they can request and aggregate them from individual participants in the healthcare system and donate them for individual purposes. Thus, citizens are able to perform their right on information self-determination for the first time in an extensive way.

Continue reading (German version only)…

Datenspendeausweis für ­Bürger: Ein Plädoyer für mündige Patienten, die die eigenen Gesundheitsdaten am besten verstehen.

We are happy to contribute to the “Management & Krankenhaus” issue Sep 2016. In our contribution, we introduce a data donation pass for patients. With the personal data donation pass, patients get fill access to their personal medical data so they can request and aggregate their data from individual participants in the healthcare system. Furthermore, patients get full control to manage access to their data, e.g. to share a de-identified subset of their data for a specific research project.

Continue reading (German version only)…

Medica: Big Data in der Kardiologie: IT-Plattform soll “Datenmeer” selektieren

In dem vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung geförderten Projekt wird eine IT-Plattform entwickelt, “damit wichtige Behandlungsdaten, die auf verschiedenen Systemen verteilt erfasst werden, für behandelnde Ärzte in einem System direkt nutzbar sind”, erklärt Dr.-Ing. Matthieu-P. Schapranow, Program Manager E-Health & Life Sciences am HPI.

[…]

“Mit Hilfe innovativer Echtzeit-Datenanalysen unterstützen wir Mediziner und Forscher dabei, mögliche Risikofaktoren zu identifizieren und so entsprechende Anpassungen des Behandlungsplans frühzeitig vorzunehmen.”

Weiterlesen…

Ärzte-Zeitung: Big-Data-Anwendungen sollen Ärzte unterstützen

Die aktuelle Ausgabe der Ärzte Zeitung fragt: “Wie können Ärzte durch Big Data künftig bei Ihrer Arbeit unterstützt werden?”

“Ein wichtiges Ziel, welches das [SMART]-Projekt verfolge, sei es, Ärzte nicht nur dabei zu unterstützen, die Risikofaktoren für chronische Herzinsuffizienz zu erfassen, sondern erstmals eine ganzheitliche Bewertung zu ermöglichen. Das könne etwa dabei helfen, Therapieentscheidungen auf besserer Datengrundlage zu fällen.

[…]

‘Die beteiligten Projektpartner können künftig Herzversagen aus verschiedenen Blickwinkeln bewerten und standortübergreifend zusammenarbeiten’, erläutert Projektleiter Dr. Matthieu-P. Schapranow.”

Weiterlesen…